Der richtige Zeitpunkt, um Dein Piercing zu wechseln

03.12.2018 09:59

Du hast Dir ein Piercing stechen lassen und möchtest sicherlich möglichst bald Deinen Wunschschmuck einsetzen. Doch wann kannst Du Dein Piercing problemlos austauschen? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn der richtige Zeitpunkt hängt von verschiedenen Faktoren ab. Je nachdem, an welcher Stelle Du Dir Dein Piercing hast setzen lassen, dauert der Heilungsprozess unterschiedlich lange. Ebenso ist die gute Pflege Deines frisch gestochenen Piercings ein wichtiger Aspekt. Fakt ist: Du solltest Dein Piercing erst auswechseln, wenn der Stichkanal vollkommen ausgeheilt, schmerz- und entzündungsfrei ist.

Heilungsdauer von Piercings 

Die Zeit, die Dein Piercing zur Heilung benötigt, ist unterschiedlich und hängt von der jeweiligen Position ab. Hier findest Du eine Übersicht über die Zeiten, die Du für Dein Piercing bei normalem Heilungsverlauf ohne Komplikationen einplanen solltest. 

Augenbrauenpiercing 

An den Augenbrauen heilt ein Piercing im Regelfall relativ schnell. 2 bis 4 Wochen sind für ein Augenbrauenpiercing üblich. 

Bauchnabelpiercing 

Beim Bauchnabelpiercing kann die Heilung zwischen 2 Monaten bis zu einem Jahr dauern, im Regelfall sind es 2 bis 4 Monate. Gerade bei diesem Piercing ist nicht nur eine gute Pflege entscheidend, sondern auch Deine körperliche Verfassung. Ist Dein Immunsystem geschwächt, kann das den Heilungsprozess verlängern. 

Bauchnabelpiercing Motiv Herz-gold Bauchnabelpiercing Motiv Tropfen silver Bauchnabelpiercing Motiv Sternschnuppe
Brustwarzenpiercing Motiv Schuppe Brustwarzenpiercing Lava Glitter Brustwarzenpiercing syntetic

Brustwarzenpiercing 

Da das Gewebe an der Brust sehr empfindlich ist, beträgt die Zeit für die Heilung Deines Piercings zwischen 6 und 12 Monate. Ebenso wie beim Bauchnabelpiercing ist auch hier Dein Gesundheitszustand von großer Bedeutung. Auch der Konsum von Zigaretten und Alkohol, sowie eine ungesunde und einseitige Ernährung können den Heilungsprozess verlangsamen. 

Intimpiercing Frau 

impiercings heilen bei Frauen meist relativ problemlos ab. Bei den inneren Schamlippen solltest Du mit einer Heilungszeit von 4 bis 6 Monaten rechnen. Piercings an den äußeren Schmalippen heilen sogar meist schon in einem Zeitraum von 2 bis 4 Monaten ab. 

Intimpiercing Mann

Bei einem Intimpiercing für den Mann hängt die Dauer des Heilungsprozesses sehr stark von der gewählten Stelle ab. Piercings, die durch den Schwellkörper oder die Eichel gestochen werden, benötigen im Regelfall 4 bis 6 Monate für die Abheilung. In Einzelfällen kann es auch bis zu einem Jahr dauern, bis das Piercing vollkommen ausgeheilt ist. Oetang-, Hafada-, Guiche-, Pubic- oder Frenulum Piercings heilen deutlich schneller aus. Hier solltest Du 2 bis 6 Wochen einkalkulieren.

Lippenpiercing 

Lippenpiercings heilen normalerweise sehr gut und schnell. Nach 3 bis 6 Wochen sollte Dein Piercing abgeheilt sein. 

Piercing am Lippenbändchen

Da die Haut am Lippenbändchen sehr dünn und der Stichkanal sehr kurz ist, dauert die Heilung selten länger als 2 bis 3 Wochen. 

Nasenpiercing 

Bei einem Nasenpiercing kannst Du mit einer Heilungszeit von 4 Wochen bis zu 3 Monaten rechnen. 

Piercing an den Ohren

An den Ohren verheilen Piercings bei guter Pflege weitestgehend unkompliziert. Nach 2 bis 4 Wochen sollte Dein Piercing komplett verheilt sein. 

Zungenpiercing 

Bei Zungenpiercings lässt sich die Zeit für die Heilung nur schwer bemessen, da diese sehr unterschiedlich ausfallen kann. Im Regelfall kannst Du 3 bis 6 Wochen für den Heilungsprozess einplanen. Allerdings können sowohl Milchprodukte, Fruchtsäfte, säurehaltige Lebensmittel als auch Nikotin und Alkohol die Heilung negativ beeinflussen und somit verlängern. Gerade bei diesem Piercing solltest Du also auf einen gesunden Lebenswandel achten

Piercing selber wechseln?

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du Dein Piercing selbst auf Anhieb wechseln kannst, wird es Dir Dein Piercer gerne austauschen. Wenn Du Deinen neuen Schmuck selbst einsetzen möchtest, nimm Dir ausreichend Zeit. Es gehören schon Geschick und Fingerspitzengefühl dazu, die kleinen Kugeln fest aufzuschrauben. Manchmal klappt es nicht auf Anhieb – hab Geduld, mit ein bisschen Übung schaffst Du das. 

Gerade bei längeren Stichkanälen. wie beim Baunabelpiercing oder besonders empfindlichen Stellen wie beim Brustwarzenpiercing kann es eine Weile dauern, bis das neue Schmuckstück eingesetzt ist. Bleib ganz entspannt und gehe behutsam vor. 

Wichtiger Hinweis 

Die hier angegebenen Heilungszeiten sind lediglich grobe Richtwerte und setzen sowohl eine gute körperliche Konstitution als auch einen gesunden Lebensweise voraus. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf ein Piercing, daher kann der Heilungsverlauf zeitlich immer abweichen. Manchmal geht es schneller, manchmal dauert es auch länger. Achte also gut auf Dich und Deinen Körper, und pflege Dein Piercing regelmäßig und mit geeigneten Pflegeprodukten. Treten Komplikationen wie Reizungen, allergische Reaktionen oder Entzündungen auf, solltest Du umgehend Deinen Piercer befragen und im Zweifelsfall einen Arzt aufsuchen. Nur wenn Dein Piercing wirklich komplett ausgeheilt ist, solltest Du Dir den Schmuck einsetzen, den Du Dir wünschst. So stellst Du sicher, dass Du auch lange Freude daran hast.


Kommentar eingeben